Lesetipps unserer Mitarbeiter

 

Isabelle Autissier: Herz auf Eis

Dramatisch, poetisch, liebevoll und grausam zugleich ist diese moderne Robinsonade intensiv und nachhaltig packend. Kein Wunder, denn Isabelle Autissier weiß, wovon sie schreibt, umsegelte sie doch 1991 als erste Frau allein die Welt - Petra Gippert

Ausgerechnet auf einer kleinen, unbewohnten Insel vor Kap Hoorn stranden sie bei ihrer Weltumseglung - ein junges, verliebtes Paar, der Sturm hat ihre kleine Yacht mit sich fortgerissen. Ohne Ausrüstung und Verbindung zur Außenwelt sind Louise und Ludovic ganz auf sich allein gestellt, Hunger und Kälte setzen ihnen zu. Was eigentlich Abenteuer und pure Freiheit sein sollte, wird zum Kampf ums nackte Überlegen. Gelingt es den beiden in dieser Extremsituation, nicht nur sich selbst sondern auch ihre Liebe zu retten?

 

 

 

Salvatore Basile: Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstandes

Der italienische Drehbuchautor Salvatore Basile erzählt in seinem Debütroman eine berührende, märchenhafte Geschichte über Vertrauen, Hoffung und die Kraft der Liebe. In poetischer Sprache schildert er Micheles Reise zu sich selbst und zu der Erkenntnis: Leben muss man schon selbst! - Monika Joeressen

Der dreißigjährige Michele lebt alleine und von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen italienischen Dorfes. Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, hat er das Vertrauen in seine Mitmenschen verloren. Doch dann begegnet er Elena, die sein Leben wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, schafft er es mit Elenas Hilfe endlich, sich auf die Suche nach seiner Mutter zu machen.

 

 

 

Annette Mingels: Was alles war

Was ist eine Familie? Was begründet sie? Geht es um Gene oder um die Liebe? Annette Mingels erzählt von den vielen Spielarten der Familie. Ob biologisch oder sozial gewachsen, immer geht es um Nähe und Enge, Konfrontation und Einverständnis, Zusammenhalt und Liebe. 'Was alles war', ein großer Familienroman unserer Zeit. - Anette Dillmann

Dass sie adoptiert wurde, war für Susa nie ein Problem. Sie lebt ihre Eltern und wird von ihnen geliebt. Die erste Begegnung mit ihrer leiblichen Mutter lässt Susa eher kalt. Nichts scheint sie zu verbinden. Doch weitere Treffen hinterlassen Unruhe, und in Susa erwacht die Sehnsucht, die unbekannten Brüder und ihren biologischen Vater kennenzulernen. Zur selben Zeit verliebt sie sich in Henryk, der zwei kleine Töchter mit in die Beziehung bringt. Die Frage, was wine Familie ausmacht, erhält für die junge Frau eine ganz neue Bedeutung.

 

 

 

Valentina Cebeni: Die Zitronenschwestern

Einfühlsam erzhlter Roman mit köstlichen Rezepten, der die Vorfreude auf den Sommer weckt. - Petra Gippert

Der Duft von frischen Anisbrötchen gehörte zu Elettras frühesten Kindheiterinnerungen, denn ihre Mutter Edda war eine begnadete Bäckerin. Doch seit Edda schwer erkrankt ist, steuert die kleine Bäckerei auf den Bankrott zu. Elettra, auf sich allein gestellt, denn ihren Vater hat sie nie kennengelernt, reist zur 'Isola del Titano', um sich auf die Suche nach ihren Wurzeln zu machen und mehr über die Vergangenheit ihrer Mutter herauszufinden.

 

 

 

Frühling für Fortgeschrittene

 

Wie jedes Jahr sehnen wir uns danach, dass die Tage endlich wärmer und heller und die Lüfte lauer werden. Wir warten darauf, die warmen Mäntel in den Schrank zu verbannen und zu sehen, wie der Frühling blaue Bänder flattern lässt.

Klassische Autoren wie Kurt Tucholsky und Johann Peter Hebel, aber auch Autoren wie Bov Bjerg, Rafik Schami und Marie-Sabine Roger spüren in ihren Geschichten diesen Frühlingsgefühlen auf unterhaltsame Weise nach. - Monika Joeressen

 

 

 

 

Karin Kalisa; Sungs Laden

Wohltuend warmherzig, leicht und beschwingt erzählt dieses Buch von kleinen Wundern im Berlin unserer Zeit. - Petra Gippert

 

In einer multikulturellen Grundschule am Prenzlauer Berg wird eine 'weltoffene Woche' ausgerufen, jedes Kind soll etwas ganz Typisches aus seiner Heimat beisteuern. Der kleine Minh kommt mit seiner Großmutter, die eine alte vietnamesische Holzpuppe mitbringt, und mit ihr ein traditionelles Märchen erzählt. Alle Zuhörer - egal welchen Alters - sind davon fasziniert, und so beginnt eine Völkerverständigung der ganz eigenen Art.

 

 

 

 

Olivier Bourdeaut: Warten auf Bojangles

Dieses Buch ist eine ergreifend schöne, tieftraurige und berührende Liebesgeschichte und wird aus der Sicht des Sohnes mit bemerkenswerter Leichtigkeit erzählt. -  Anette Dillmann

Georges liebt seine Frau hingebungsvoll. Louise ist charmant, charismatisch, und mit ihrer extravaganten Art nimmt sie alle für sich ein. Doch die Ehefrau und Mutter lebt neben der Realität. Für sie ist das Leben eine große Party. Verrückte Ideen, Freude, Lust und Tanz bestimmen den Alltag. Das Paar feiert die Liebe und das Leben wie ein rauschendes Fest, und wann immer es geht, mixen sie sich Cocktails und tanzen zu Nina Simones 'Mr. Bojangles'.

Louises liebenswerte Verrücktheit schlägt eines Tages in Wahnsinn um, und die bittere Diagnose der Ärzte droht alles zu zerstören, wofür das Paar gelebt hat. Die Geschichte nimmt einen tragischen Verlauf.

 

 

 

 

Núria Pradas; Die Kleidermacherin

Laias Geschichte entführt uns in die Modewelt Spaniens in den zwanziger und dreißiger Jahren vor der Kulisse des spanischen Bürgerkriegs - Uschi Reibiger

Die hübsche Laia tritt 1917 eine Anstellung als Verkäufering im Textilhaus Santa Eulalia in Barcelona an. Dort trifft sie auf die elegante Roser Molins, die Tochter des Hauses, die Santa Eulalia zum ersten Modehaus Spaniens machen möchte. Trotz der sozialen Unterschiede freunden sich die beiden Frauen an, bis Ferrand, der Verlobte von Roser, in Laias Leben tritt.

 

 

 

 

Petra Hartlieb; Ein Winter in Wien

Eine wunderschöne, vom Gesellschaftsbild um 1910 geprägte Liebesgeschichte in bibliophiler Ausstattung - Petra Gippert

 

Ein berühmter Dichter, eine kleine Buchhandlung und ein verschneiter Winter in Wien: Mit diesem Roman entführt uns die Autorin Petra Hartlieb auf charmante  Art in die Zeit des Wiener Jugendstils: Marie, die als Kindermädchen bei der angesehenen Familie Schnitzler arbeitet, wird vom Herrn des Hauses zur nahegelegenen Buchhandlung geschickt, um ein Buch abzuholen, doch sie kommt mit leeren Händen zurück. Kurz darauf klingelt der Buchhändler Oskar selbst bei Arthur Schnitler, aber er bringt nicht nur das bestellte Buch sondern auch noch eines für Marie mit einer persönlichen Widmung, denn er möchte sie unbedingt wiedersehen ...

 

 

 

 

Denkanstöße 2017

Die Texte laden dazu ein, den Blick aufs Wesentliche zu lenken und sich selbst eine Meinung zu bilden. - Monika Joeressen

 

Dieses Lesebuch aus Philosophie, Kultur und Wissenschaft fordert den Leser jedes Jahr aufs Neue dazu auf, sich mit spannenden Themen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Sei es die Besonderheit des aktuellen Papstes Franziskus, die Bedeutung der Nürnberger Prozesse für die Bundesrepublik oder Rilke und die Frauen ...

 

 

 

 

Kate Lord Brown; Ein Märchen im Winter

Fesselnde, herzerwärmernde Lektüre für lange Winterabende - Petra Gippert

 

Nach dem Selbstmord ihres Mannes, der seine Firma und seine Familie in den finanziellen Ruin getrieben hat, steht Grace vor den Scherben ihres bisherigen Lebens. Sie zieht zurück in das Dorf ihrer Eltern, wo ihr der exzentrische Schriftsteller Fraser Stratton eine Stelle als Sekretärin anbietet. Zusammen mit ihrer kleinen Tochter bezieht sie ein kleines Cottage auf Strattons Anwesen, nicht ahnend, dass die Schicksale ihrer beiden Familien durch ein lang gehütetes Geheimnis eng verbunden sind.

 

 

 

 

Sylvie Schenk: Schnell, Dein Leben

Ein mitreißender biographischer Roman, eine Befreiungsgeschichte mit neuem Blick auf Nachkriegsdeutschland - Anette Dillmann

 

Schnell, als würde ihr die Zeit davonlaufen, erzählt die französisch-deutsche Autorin das Leben der Louise, einer Frau aus den französischen Alpen.

Mit klaren Worten und von Beginn an fesselnd, berichtet Schenk von der Kindheit ihrer Heldin in den Fünfziger Jahren, von der Familie und vom Erwachsenwerden in der Enge des kleinen Alpendorfes. Im Schnelldurchlauf geht es weiter zum Studium nach Lyon. Louise begegnet Henri und verliebt sich in den deutschen Chemie-Studenten Johann. Sie folgt ihm nach Deutschland.

Doch für eine französisch-deutsche Ehe sind die Zeiten schwierig. Johann verändert sich, und zugleich erfährt Louise immer mehr Details aus der Vergangenheit ihres Schwiegervaters, der im Krieg in Frankreich war.

 

 

 

 

VOGUE - Das Malbuch

Sie wollen sich entspannen? Statt Yoga gibt es jetzt Malbuch und Buntstifte.  - Monika Joeressen

 

Das VOGUE- Malbuch bietet 90 handgezeichnete Illustrationen der schönsten Entwürfe von Designern wie Coco Chanel, Dior oder Givenchy, die dazu verführen, selbst zum Stift zu greifen und Roben, Taschen und edle Schmuckstücke zu verzieren.

Ergänzt durch Stiltipps und tolle Fotos lassen diese Kreationen die glamouröse Epoche der 50er Jahre wieder aufleben.

Für Fashionistas

 

 

 

 

Arjen Lubach: Der fünfte Brief

Gut konstruierter, 'intelligenter' Krimi mit interessanten Einblicken in die niederländische Geschichte - Petra Gippert

 

Als Elsa im Urlaub erfährt, dass ihr geliebter Vater, ein Professor für Mittelalterforschung, ermordet wurde, nimmt sie sofort den ersten Flug zurück nach Amsterdam. Dort muss sie feststellen, dass er anscheinend an einer sehr brisanten Sache, die höchste Geheimhaltung erfordert, gearbeitet und versteckte Hinweise für seine Tochter hinterlassen hat. Es folgt ein 24stündiger, nervenaufreibender Wettlauf gegen die Zeit.

 

 

 

Andreas Gruber: Todesmärchen

Fesselnd und hintergründig - Monika Joeressen

 

In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden. In ihre Haut sind Zeichen eingeritzt, die Profiler Maarten S. Sneijder sofort mit einer vor Jahren verübten Mordserie in Verbindung bringt. Doch der Mörder von damals, Piet van Loon, sitzt seit seiner Festnahme durch Sneijder vor fünf Jahren auf einer schwer bewachten Gefängnisinsel ein. Schnell werden die Ermittlungen für Sneijder persönlich, und seine Kollegin Sabine Nemez fragt sich, was vor fünf Jahren wirklich passiert ist und was Maarten ihr verschweigt.

 

 

 

Lucy Clarke: Das Haus, das in den Wellen verschwand

Spannende, fesselnde Sommerlektüre vor der traumhaften Kulisse der Südsee - Petra Gippert


Lana und ihre Freundin Kitty heuern gemeinsam auf der Segeljacht 'Blue' an, um eine Weltreise zu machen. Schnell werden die beiden jungen Frauen Teil der Crew und das Schiff zu ihrem Zuhause. Doch als plötzlich ein Crewmitglied mitten auf dem Ozean spurlos verschwindet, ist nichts mehr, wie es scheint, und die beiden Frauen merken, dass jeder ein Bord ein dunkles Geheimnis hütet.

 

 

 

Ernest van der Kwast: Die Eismacher

Sinnlich-schöne Familiensaga, leicht und süß wie Eiscreme und gespickt mit Anekdoten um die Eismacher im Val de Cadore - Anette Dillmann

Inmitten der malerischen Dolomiten liegt das Tal der Eismacher, dessen Einwohner sich auf die Herstellung von Speiseeis spezialisiert haben. Eine Kunst, die seit Generationen vom Vater an den Sohn weitergegeben wird. Auch von Giovanni, dem ältesten Sohn der Eismacher-Dynastie Talamini, wird die Übernahme des Familienbetriebs erwartet. Doch Giovanni bricht mit der Tradition, indem er sich ganz der Literatur verschreibt.

Sein jüngerer Bruder Luca sieht sich in der Pflicht, das Eisgeschäft fortzusetzen. Und während Giovanni mit leichtem Schuldgefühl durch die Welt reist, stehen Luca und seine schöne Frau Sophia Saison für Saison im Eiscafe in Rotterdam.

Mit einer ungewöhnlichen Bitte wendet sich Luca eines Tages an seinen älteren Bruder.

 

 

 

 

Remy Eyssen: Schwarzer Lavendel


Atmospärisch und packend zugleich setzt die liebevolle Schilderung der Charaktere und der provenzalischen Landschaft das Kopfkino in Gang.  Monika Joeressen

Der deutsche Rechtsmediziner Leon Ritter ist nach einem Schicksalsschlag in die Provence gezogen. Er erbt von einer Tante ein kleines Weingut, doch bald wird in der Nähe eine perfekt mumifizierte Frauenleiche gefunden. Seine wissenschaftliche Neugier ist geweckt, zudem wird eine junge Erntehelferin vermisst.

 

 

 

Karen Perry: Was wir getan haben

 

Dass zurückliegende Verbrechen lange Schatten werfen können, zeigt Karen Perry sehr eindrucksvoll in diesem psychologischen Spannungsroman.    Petra Gippert


1982 ist in Kenia an einem schwülheißen Sommertag am Ufer eines Flusses, an dem Kinder ein vermeintlich harmloses Spiel spielten, etwas Fürchterliches geschehen. 2013 werden die damals Beteiligten - inzwischen Erwachsene - von ihrer Vergangenheit eingeholt: Jemand scheint ganz genau zu wissen, was damals passiert ist und macht vor nichts Halt, um späte Rache zu üben. Bis zur allerletzten Seite wird in diesem Buch die subtile und fast mit Händen greifbare Spannung aufrecht erhalten und die Frage aufgeworfen, wie sehr große Schuld unser ganzes Leben beeinflussen und verändern kann.

 

 

Katrin Tempel: Rosmarinträume

Geheimnisvolle Geschichte mit einem Duft von Rosmarin - die perfekte Lektüre für spannende Lesestunden im Liegestuhl.

Anette Dillmann

Seit die junge Redakteurin Anne über den Fund zweier ineinander verschlungener Skelette berichtet hat, wird sie von Albträumen geplagt. Die Geschichte der 'Liebenden' lässt sie nicht los. Unterstützt vom Archäologen Lukas stößt Anne auf die tragische Geschichte eines jungen Paares gegen Ende des 17. Jahrhunderts, das sich noch im Tod miteinander verbunden fühlte.

 

 

 

Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit


Benedict Wells ist ein wunderbares, berührendes Buch über das Leben gelungen, über Trauer, Verlust und auch über die Liebe. Die Magie seiner Sprache macht das Lesen zu einem Genuss.

Monika Joeressen

Die Geschwister Jules, Marty und Liz wachsen in einem Internat auf, da sie ihre Eltern schon früh durch einen Unfall verloren haben. Trotz der gemeinsam verbrachten, behüteten ersten Jahre entwickeln sie sich völlig unterschiedlich und verlieren einander mit der Zeit aus den Augen. Erst als Erwachsene nähern sie sich langsam wieder an.

Aus der Sicht von Jules, dem Jüngsten, sensibel und nachdenklich, erzählt Benedict Wells von Schicksals-schlägen, die jeden jederzeit treffen können, welche Auswirkungen sie auf unser Leben haben und was in jedem von uns unveränderlich ist, unanbhängig von dem, was das Leben für uns bereit hält, wie man Einsamkeit überwindet oder auch nicht

 

 

 

Andrea Sawatzki: Von Erholung war nie die Rede

Spritzig erzählte, turbulente, humorvolle und sehr kurzweilige Familienkomödie - Petra Gippert


Gern nimmt Gundula die Einladung ihrer Schwiegermutter zu einem gemeinsamen Familienurlaub auf Norderney an. Doch bei Dauerregen langweilen sich nicht nur die Kinder im glamourösen Hotel 'Vier Jahreszeiten', auch ihr Mann Gerald gerät auf Abwege, die dem Eheglück nicht gerade dienlich sind. Aber das sind nicht die einzigen Überraschungen, die Gundula in diesem Urlaub erwarten.

 

 

 

Emma Sternberg: Fünf am Meer

Willkommen im Sea Whisper Inn ! - Anette Dillmann

Völlig überraschend erbt Linn die ehemalige Ferienpension ihrer glamourösen Tante Dotty. Ein verwunschenes, direkt am Meer gelegenes Haus, das jedoch wie auch seine Bewohner in die Jahre gekommen ist. Zwischen den fünf lebenslustigen Senioren - alle ehemalige Urlaubsgäste, die einfach geblieben sind - fühlt Linn sich ausgesprochen wohl. Doch finanzielle Sorgen belasten die Gemeinschaft, und ein Verkauf der Pension scheint unumgänglich zu sein.

 

 

 

Karin B. Holmqvist: Krieg im Schrebergarten

 

Kurzweilige, humorvoller und mit einem Augenzwinkern erzählter Roman, der die Vorfreude auf Sommer weckt.

Petra Gippert


Als Berta und Gunnar, ein aufgewecktes Ehepaar Anfang 70, die Zusage für einen kleinen Schrebergarten erhalten, können sie endlich wieder ihrem liebstem Hobby, dem Gärtnern, nachgehen. Doch als der widerliche Parzellennachbar Gunnar eine Affäre unterstellt, ist es mit der Idylle schnell vorbei. Gunnar sinnt auf heimtückische Rache, und ab sofort herrscht Krieg im Schrebergarten.

 

 

Jenny Downham: Die Ungehörigkeit des Glücks


Zart und gefühlvoll und mit einem Gespür für Zwischentöne zeichnet Jenny Downham ihre Charaktere und trotz der tragischen Hintergründe ist ihr ein positives, lebensbejahendes Buch mit außergewöhnlichen und lebensfrohen Protagonistinnen gelungen, empfehlenswert auch für junge Erwachsene.

Monika Joeressen

Das Leben der 17jährigen Katie ändert sich einschneidend, als ihre Mutter Caroline widerwillig entscheidet, dass ihre Großmutter Mary bei ihnen einzieht, genauer gesagt, künftig das Zimmer mit ihr teilen wird. Die Großmutter ist Katie fremd, denn die Familie hatte jahrelang keinen Kontakt zu ihr. Die Gründe dafür werden verschwiegen, was nicht einfach ist, denn Mary leidet an Alzheimer. 'Die Ungehörigkeit des Glücks' erzählt von drei Frauen aus drei Generationen, von Familiengeheimnissen und einer behutsamen Annäherung.

 

 

 

Bruno Varese: Die Tote am Lago Maggiore

Ein verzwickter Kriminalfall mit vielen überraschenden Wendungen und italienischem Charme. - Anette Dillmann

Frühling am Lago Maggiore - wärmende Sonne, glasklares Wasser, Kamelien in leuchtender Pracht. Doch am malerischen Seeufer von Cannobio trübt eine Tote diese Idylle. Es ist Giselle, eine Freundin von Matteo Basso, dem ehemaligen Mailänder Polizeipsychologen, der für einen Neuanfang an den Lago kam. Unglück oder Mord? Matteo ermittelt auf eigene Faust.

 

 

 

Anne Hertz: Die Sache mit meiner Schwester

Mit Witz und Selbstironie erzählter, herzerwärmender Roman mit vielen komischen Momenten! - Petra Gippert

Die beiden grundverschiedenen Schwestern Heike und Nele schreiben nicht nur unter dem Pseudonym 'Sanne Gold' sehr erfolgreiche Frauenromane, sie scheinen auch ein Herz und eine Seele zu sein. Doch der Schein trügt, hinter den Kulissen tobt ein wahrer Zickenkrieg. Nach einem tragischen Autounfall müssen sich die beiden plötzlich mit dem Leben des jeweils anderen auseinandersetzen ...

 


Susanne Goga: Es geschah in Schöneberg

Spannend und gut recherchiert: der 5 Fall für Leo Wechsler.
Monika Joeressen

Berlin 1927. Bei einer Modenschau im Romanischen Café werden zwei Vorführdamen durch mit einem Kontaktgift präparierte Kleider verletzt. Offenbar ist es ein gezielter Angriff gegen den Modesalon Morgenstern & Fink, den aufstrebenden Stern am Berliner Modehimmel.
Wieder entführt uns Susanne Goga in das Berlin der 20er Jahre, diesmal in die Welt der Mode, deren Zentrum Berlin lange war.

 


Michael Kölmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut

Ein unvergesslicher, fast märchenhafter Roman voller Tragik und Hoffnung. Eine Geschichte von besonderer Aktualität. - Anette Dillmann

In einer großen, kalten Stadt irgendwo im westlichen Europa steht ein kleines Mädchen allein auf dem Markt. Die Mütze fest über die Ohren gezogen, mit dem Rücken gegen den Wind, scheint sie auf jemanden zu warten. Menschen ziehen vorüber. Einige sprechen sie an, in einer Sprache, die sie nicht versteht. Niemand weiß, woher sie kommt, wohin sie will.
Die Kleine wird ins Heim gebracht und trifft hier auf zwei Jungen, die genauso alleine sind. Der ältere spricht ihre Sprache. Ihm vertraut sie, und gemeinsam brechen sie auf in die Nacht.
In bewegenden Bildern erzählt der Autor die bittere Geschichte von Menschen ohne Herkunft, vom kindlichen Elend am Rande der Gesellschaft und von der kindlichen Kraft des Überlebens.

 

 

Clare Mackintosh: Meine Seele so kalt


Absolut spannend ! - Monika Joeressen

An einem regnerischen Novemberabend wird der 5-jährige Jacob von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Der Fahrer begeht Fahrerflucht und wirft damit das Leben einiger Menschen aus der Bahn. Das der ermittelnden Beamten, die sich nicht damit abfinden können, dass es keine Zeugen und keine Hinweise gibt. Und das von Jenna Gray, die nach dem Tod ihres Kindes in ein kleines walisisches Dorf flieht.
Doch die Ereignisse holen sie ein.

 


Lily King: Euphoria

Vom Leben der berühmten Anthropologin Margret Mead inspiriert, ist der Autorin Lily King ein äußerst faszinierender, spannender und sinnlicher Roman gelungen. - Anette Dillmann

Neuguinea, Anfang der 1930er Jahr: Nach Jahren zermürbender Feldforschung brechen die bekannte Ethnologin Nell Stone, ihr Ehemann Fen und der sensible Kollege Andrew Bankson zu einem neuen Forschungsobjekt inmitten der schwül-warmen Flusslandschaft Neuguineas auf. Ihr Ziel sind die Tam, ein weiblich dominierter Eingeborenenstamm mit ungewohnten Ritualen. Nach anfänglicher Euphorie werden die unterschiedlichen Vorstellungen und Wünsche der drei Wissenschaftler bald deutlich. Erotik liegt in der Luft, und es entwickelt sich eine leidenschaftliche Dreiecksbeziehung. Dem von Ehrgeiz und Konkurrenz zu seiner Frau getriebenen Fen bleibt nichts unverborgen, und er schreitet zu einer dramatischen Aktion.

 

 


Sophie Bonnet: Provenzalische Verwicklungen

Ein skurriler Mordfall, der Charme der Provende und urige Dorfbewohner machen diesen fesselnden Krimi nicht zur zum Lesegenuss sondern auch zu einer kulinarischen Reise, lässt sich der dubiose Mörder doch immer wieder durch die einheimische Küche inspirieren. - Petra Gippert

Idyllisch und abgeschieden liegt das provenzalische Dorf Sainte-Valérie inmitten von Weinbergen und Olivenhainen. Doch als der Dorfcasanova ermordet in einem Rotweintank - mit einem Rezept für Coq au vin und einem Kräuterbouquet um den Hals - aufgefunden wird, ist es mit Ruhe und Müßiggang für Kommissar Pierre Durand vorbei.

 

 


Marcello Fois: Schwestern

Fast ausschließlich in Dialogen, schmerzhaft, subtil und hintergründig erzählt der sardische Autor Marcello Fois die alte Geschichte von Geschwisterrivalität. Anette Dillmann

Die Zwillinge Marinella und Alessandra waren acht Jahre alt, als der geliebte Vater aus ihrem Leben verschwand. Vierzig Jahre lang gab es keinen Kontakt. Nun ist er tot, und die beiden so grundverschiedenen Schwestern treffen in seiner Wohnung ein. Sie müssen reden, denn vieles ist in all den Jahren unausgesprochen geblieben. Doch kaum begegnen die Zwillinge einander, greifen sie sich an. Kleine Spitzfindigkeiten, zärtliche Gemeinheiten, Verdächtigungen und Geheimnisse sorgen für turbulente Szenen. Die schwesterliche Rivalität lässt nichts aus, und auch eine Nachbarin, die dem Verstorbenen offensichtlich viel näherstand als dessen Töchter, bleibt von den Agressionen nicht verschont.

 

 


Hakan Östlundh: Sterbensstille

Ein spannender Krimi für trübe Wintertage, der einen bis zum unerwarteten Finale nicht mehr loslässt. - Monika Joeressen

In einer Villa an der Westküste Gotlands wird der Millionär Nordborg brutal ermordet aufgefunden. kaum haben Kommissar Bromann und sein Team mit den Ermittlungen begonnen, gibt es weitere Opfer, alles Freunde und Nachbarn Nordborgs. Ist dies ein Rachefeldzug von Umweltaktivisten oder zahlen die Toten den Preis für eine gemeinsame Schuld?

 

Mireille Guiliano: Warum französische Frauen nicht dick werden

Augenzwinkernd und unterhaltsam - aber fundiert- weiht uns die Autorin in diesem Ratgber in die Kunst genussvollen Essens und Trinkens ein und verrät uns ihre köstlichen und erfolgreichen Schlankmacher-Lieblingsrezepte. - Petra Gippert

Wie kommt es nur, dass viele Französinnen wie Juliette Binoche oder Carla Bruni gertenschlank und wunderschön sind, obwohl sie Croissants oder Brioche zum Frühstück essen und Café au Lait und Champagner trinken? In diesem Buch lüftet Mireille Guiliano das Geheimnis: Diese Frauen lieben das Essen und genießen dabei das Leben.

 


Das Lesen ist schön: Die besten Büchercartoons aus dem NEW YORKER

Ein Leckerbissen für alle Buchliebhaber und Literaturbegeisterten und ein perfektes Geschenk für alle leidenschaftlichen Leser. - Monika Joeressen

Der NEW YORKER ist eines der bekanntesten Kulturmedien des 20. Jahrhunderts. Die, in diesem liebevoll gestalteten Band versammelten, unkonventionellen Zeichnungen des Magazins nehmen die Welt der Bücher auf humorvolle Weise unter die Lupe.

 


Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe

Mit Herz und Witz, voller Kraft und Poesie lässt Alina Bronsky eine untergegangene Welt wieder auferstehen. Sie erzählt die Geschichte eines Dorfes, das es nicht mehr geben soll und einer außergewöhnlichen Frau, die im hohen Alter ihr selbstbestimmtes Paradies findet. - Anette Dillmann

Die alte Baba Dunja ist nach Tschernobyl heimgekehrt. In ihrem kleinen Dorf auf dem verseuchten Gebiet von Tschernowo baut sie sich mit Gleichgesinnten ein neues Leben auf. Wasser gibts aus dem Brunnen und Gemüse aus dem eigenen Garten. Während der todkranke Petrov in der Hängematte Liebesgedichte liest, die Melkerin Marja mit dem fast hundertjährigen Sidorow anbandelt, schreibt Baba Dunja Briefe an ihre Tochter und Enkelin in Deutschland. Als eines Tages Fremde ins Dorf kommen, steht die kleine Gemeinschaft erneut vor der Auflösung.

 

 

Mascha Vanessa: Das verschlossene Zimmer

Als Lena die Einladung eines Notars aus Venedig zu einer Testamentseröffnung erhält, weckt diese die Neugier der jungen Frau, denn bis jetzt hatte sie keinerlei Kontakt zur italienischen Familie ihrer Mutter. Trotz des Widerstands der Mutter und ihrer Brückenphobie reist Lena nach Venedig, um die Verwandten kennenzulernen - nicht ahnend, auf welch dunkles Familiengeheimnis aus der Vergangenheit sie im Palazzo der Orlandis stösst.

 

 

Klaus Modick: Konzert ohne Dichter

Einfühlsam und kenntnisreich erzählt Klaus Modick von der dramatischen Entstehung des berühmtesten Worpsweder Gemäldes, von einer schwierigen Künstlerfreundschaft und von skankalösen Liebesbeziehungen. - Anette Dillmann

Die legendäre Künstlerkolonie Worpswede um 1900: Heinrich Vogeler, gefeierter Star des Jugendstils, steht auf der Höhe seines Erfolgs. Für seine künstlerische Leistung, besonders für sein Meisterwerk 'Das Konzert oder der Sommerabend auf dem Barkenhof' wird er mit der Goldenen Medaille für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet. Während das Bild in der Kunstwelt euphorisch gefeiert wird, ist es für Vogler das Resultat seines Scheiterns: In seiner Ehe kriselt es, sein künstlerisches Selbstbewusstsein wankt, und die Freundschaft zum Dichter Rainer Maria Rilke zerbricht.

 



Margherita Balbi: Das Olivenhaus

Liebevoll erzählte Sommergeschichte, die - wie die ligurischen Rezepte im Anhang - Lust macht auf Italien. - Monika Joeressen

Anna möchte das Meer, die Sonne und die nach Kräutern duftende Luft nicht mehr nur im Urlaub genießen und so kauft sie sich ein Haus, samt dazu gehörendem Olivenhain, in einem ligurischen Dorf. Nachbar Ottavio bietet ihr an, sie in die Kunst des Olivenanbaus einzuweihen. Im Gegenzug soll sie eine Kontaktanzeige für ihn aufgeben...

 


Lucy Clarke: Der Sommer, in dem es zu schneien begann

Sehr berührende, unterhaltsame Sommerlektüre vor der traumhaften Kulisse Tasmaniens. - Petra Gippert

Als ihr Mann Jackson kurz nach der Hochzeit bei einem Unfall auf See stirbt, reist Eva in die Heimat ihres Mannes nach Tasmanien. Doch statt dort wie erhofft bei der Familie Trost zu finden, schlagen ihr Ablehnung und Bitterkeit entgegen, weder der Vater noch der Bruder möchten mit ihr über Jackson sprechen. Schockierende Wahrheiten stellen Evas ganzes Leben und die Liebe zu ihrem verstorbenen Mann in ein neues Licht.

 


Anna Quindlen: Ein Jahr auf dem Land

Der Roman kreist um das Zu-sich-selbst-Finden, das Loslösen von den einengenden Vorstellungen anderer und um den Mut neue Wege zu gehen. Mit Rebecca zeigt die Autorin, dass man in jedem Alter sein Leben ändern und noch einmal ganz von vorne anfangen kann. - Anette Dillmann

Die ehemals erfolgreiche Fotografin Rebecca Winter steht mit sechzig Jahren am Wendepunkt ihres Lebens. Die Aufträge bleiben aus, ihre Geldreserven werden überschaubar und ihre alten Eltern sind auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Notgedrungen beschließt Rebecca, ihre teure New Yorker Wohnung zu vermieten und für ein Jahr aufs Land zu ziehen.
Für die New Yorkerin verläuft der Dorfalltag recht unspektakulär. Doch in der ländlichen Abgeschiedenheit lernt sie, sich von vielen Erwartungen an sie - als Frau, als Mutter und auch als Künstlering - zu distanzieren. Die neu gewonnene Freiheit führt schließlich zu einem mutigen Aufbruch mit Happy End.

 


Gilles Paris: Der Glühwürmchensommer

In diesem Sommer and der Cote d´Azur findet Victor endlich Antworten auf die Rätsel, die seine außergewöhnliche Familie ihm aufgibt. - Monika Joeressen

Das Leben ist für den 9jährigen Victor voller Fragen. Warum haben seine Eltern sich getrennt, obwohl sie sich noch lieben? Warum weigert sich der Vater, die Ferienwohnung in Cap-Martin, die er von seiner Schwester geerbt hat, zu betreten? Und warum behauptet die Mutter, diese Schwester sei ein schlechter Mensch gewesen? In dieser zauberhaften, sensibel und poetisch erzählten Geschichte lässt Gilles Paris den Leser durch Victors Augen einen magischen Sommer erleben. Er schließt neue Freundschaften mit einer alten Baronin, die ihm von früher erzählt, dem Mädchen Justine, in das er sich verliebt und mit einem rätselhaften Zwillingspaar, das zu wissen scheint, welches Geheimnis Victors Vater hütet.



Nadja Quint: Halbe Miete

'Unblutiger', unterhaltsamer und humorvoller Sommer-Krimi - nicht nur für Rügen-Fans. - Petra Gippert

Lilo Gondorf, Ex-Polizisitin, vermietet im beschaulichen Groß Zicker auf Rügen Ferienwohnungen, die Urlauber schätzen ihre Gastfreundschaft, die Natur und die Ruhe. Als einer ihrer Gäste, Werner Koch, ein pensionierter Notar, bei einer Wanderung um den Bodden entführt wird, ist es jedoch mit der Beschaulichkeit vorbei. Als die Polizei auf der Stelle tritt, wird Lilos Neugier geweckt, und sie ermittelt auf eigene Faust weiter.

 


Dörte Hansen: Altes Land

In ihrem lebensklugen Roman schildert die Autorin mal ernst, mal heiter, frisch und realistisch die Geschichte zweier Frauen, die sich nirgends zugehörig fühlen und mit der Vergangenheit kämpfen. Sie finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie. - Anette Dillmann

'Polacken' schimpft Ida Eckhoff, Obstbäuerin im Alten Land, als im Frühjahr 1945 Flüchtlinge aus Ostpreußen auf ihrem Hof stehen. Die kleine Vera und ihre Mutter sind nicht willkommen, werden aber geduldet. Während sich das Mädchen auf dem Hof nützlich macht, zieht ihre Mutter weiter nach Hamburg.
Vera bleibt zurück, erbt den großen kalten Hof, der nicht wirklich ihr Zuhause geworden ist. Etwa 60 Jahre später stehen wieder zwei Flüchtlinge vor der Tür: Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn Leon. Die junge Frau kommt mit dem Hamburger Leben nicht zurecht. Sie hasst ihren Job als Flötenlehrerin und ihr Mann liebt eine Andere. Annne weiß nicht mehr wohin.

Öffnungszeiten

Buchhandlung Degenhardt

Wir sind für Sie da:

Montags bis Freitags 09:30 Uhr bis 19:00 Uhr

Samstags 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Telefon +49 (0)2161 / 16132
Telefax +49 (0)2161 / 13954 info@buchhandlung-degenhardt.de

Buchhandlung Degenhardt

Friedrichstraße 14
41061 Mönchengladbach
Tel. 02161-16132
Fax: 02161-13954
info@buchhandlung-degenhardt.de